Diskurs 2021

„Ring 20.21“

Ein multimediales Projekt der Bayreuther Festspiele, realisiert durch die BF Medien GmbH

mit Unterstützung der Ernst von Siemens Musikstiftung

Künstlerische Gesamtleitung: Prof. Katharina Wagner
Kuratorin und Programmheft: Dr. Marie Luise Maintz

Ein besonderes Ereignis bereiten die Bayreuther Festspiele mit dem „Ring 20.21“ vor: Die Aufführungen der „Walküre“ im Festspielhaushaus, gestaltet von dem Aktionskünstler Hermann Nitsch, werden eingerahmt durch Auftragswerke in verschiedenen Kunstrichtungen, die alle Teile des „Ring des Nibelungen“ spiegeln, kommentieren, fortschreiben oder neuartig erlebbar machen. Ein Musiktheater zu „Das Rheingold-Immer noch Loge“, das so einige Überraschungen offenbart, eröffnet im Festspielpark mit einer Komposition von Gordon Kampe nach dem Libretto von Paulus Hochgatterer, inszeniert und mit Puppen realisiert von Nikolaus Habjan.  In einer multimedialen Arbeit von Jay Scheib kann sich der Zuschauer in „Siegfried“ hineinversetzen und den Drachenkampf führen. Eine Installation zu „Götterdämmerung“ der japanischen Künstlerin Chiharu Shiota wird im Festspielpark  den Zyklus ebenso filigran wie überwältigend und visionär abschließen.

Der Besuch der Veranstaltungen „Das Rheingold“ und „Siegfried“ ist nur mit dem Kombiticket „Walküre“ möglich.

„Ring 20.21“ –

29.07. 2021, 03.08.2021 & 19.08.2021

Einzelprojekte

Das Rheingold-Immer noch Loge

Am und im „Teich“ unterhalb des Festspielhauses wird das neuartige Libretto mittels Klappmaulpuppen von drei Puppenspieler szenisch dargestellt. Die musikalische Fassung wird von drei Gesangssolisten übernommen, das „Orchester“ besteht aus sieben Musikern.
Die Spieldauer der hierfür in Auftrag gegebenen Komposition („Immer noch Loge“) beträgt ca. 60 Minuten (ohne Pause). Die maximale Besucherkapazität wird anhand der jeweils gültigen behördlichen Vorgaben bestimmt, die Vorstellung beginnt um 11.00 Uhr.

Das Rheingold

29. 07. 2021, 11:00 Uhr

03. 08. 2021, 11:00 Uhr

19. 08. 2021, 11:00 Uhr

Veranstalter

Bayreuther Festspiele GmbH

Dauer

60 Minuten (ohne Pause)

Die Walküre

Zehn erfahrene Nitsch-Akteure und Statisten werden unter der Leitung des Aktionskünstlers die Ausführenden für Malerei, Aktionen und Prozessionen sein, während die Gesangssolisten wie bei einem Oratorium am Rand der Bühne stehen. „Durch die Farben“, erklärt Hermann Nitsch, „werde ich die Möglichkeit haben, auf die Musik einzugehen, deren großer Liebhaber ich bin, so farbig und sinnlich wie sie ist”.

Siegfried

Mittels „augmented reality“ können maximal fünf Besucher gleichzeitig mit einer VR-Brille als Siegfried den Drachenkampf live (und durch entsprechende Musik unterlegt) in der ersten und zweiten Pause, sowie bis ca. eine Stunde nach Ende der oben genannten Vorstellung „Die Walküre“ erleben. Die Zuschauer und die fünf Ausgabecounter der Brillen werden auf dem Wolfgang Wagner Platz vor dem „Königsbau“ platziert, der Drachenkampf ist auf eine Gesamtlänge von ca. 90 Sekunden ausgelegt.

Siegfried

29. 07. 2021, in der 1. und 2. Pause sowie bis eine Stunde nach Ende der Vorstellung

03. 08. 2021, in der 1. und 2. Pause sowie bis eine Stunde nach Ende der Vorstellung

19. 08. 2021, in der 1. und 2. Pause sowie bis eine Stunde nach Ende der Vorstellung

Veranstalter

Bayreuther Festspiele GmbH

Dauer

90 Sek.

Götterdämmerung

Auf der Freifläche im Festspielpark, linksseitig der Auffahrt des Festspielhügels wird eine Installation der japanischen Künstlerin Shiota Chiharu zum Thema Götterdämmerung zu sehen sein. Die Installation wird vom 29. Juli bis zum Ende der Bayreuther Festspiele 2021 am 25. August allen Interessierten frei zugänglich sein.

Götterdämmerung
Veranstalter

Bayreuther Festspiele GmbH

Menü