Struktur

Eigentümerin des Bayreuther Festspielhauses und seiner Nebengebäude (Probebühnen, Werkstätten, Restaurant) ist seit 1973 die Richard-Wagner-Stiftung Bayreuth.Sie vermietet diese Liegenschaften an die 1985 gegründete Bayreuther Festspiele GmbH.

Wortlaut der Stiftungsurkunde:
www.wagnermuseum.de/nationalarchiv/stiftung

Gesellschafterversammlung der Bayreuther Festspiele GmbH

Oberbürgermeisterin Brigitte Merk-Erbe, Stadt Bayreuth, Vorsitzende
Ministerialdirektor Dr. Günter Winands, Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien
Ministerialrat Dr. Rupert Dörfler, Bayerisches Staatsministerium der Finanzen und für Heimat
Dr. Georg Freiherr von Waldenfels, Gesellschaft der Freunde von Bayreuth e.V.

Gesellschafter und deren Anteile:

  • Bundesrepublik Deutschland (29%)
  • Freistaat Bayern (29%)
  • Gesellschaft der Freunde von Bayreuth e.V. (29%)
  • Stadt Bayreuth (13%)

Verwaltungsrat der Bayreuther Festspiele GmbH

Ministerialdirigent a.D. Toni Schmid, Bayerisches Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst, Vorsitzender
Ministerialdirigentin Dr. Stephanie Schulz-Hombach, Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien
Martin Eifler, Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien
Ministerialrat Dr. Rupert Dörfler, Bayerisches Staatsministerium der Finanzen und für Heimat
Dr. Georg Freiherr von Waldenfels, Gesellschaft der Freunde von Bayreuth e.V.
Dr. Dirk Schmalenbach, Gesellschaft der Freunde von Bayreuth e.V.
Oberbürgermeisterin Brigitte Merk-Erbe, Stadt Bayreuth
Berufsmäßiger Stadtrat Benedikt M. Stegmayer, Stadt Bayreuth

Die BF Medien GmbH ist eine hundertprozentige Tochtergesellschaft der Bayreuther Festspiele GmbH. Sie wurde 2008 gegründet, um die hier aufgeführten Werke Richard Wagners jedem Interessierten zugänglich zu machen. So wertet die BF Medien GmbH jährlich eine Produktion audiovisuell aus, die live im Fernsehen und in Kinos übertragen sowie auf Blu-ray / DVD festgehalten wird. Zudem realisiert sie in Zusammenarbeit mit anderen Partnern weitere Projekte im Rahmen der Festspiele.

Die ursprüngliche Idee Richard Wagners, die Festspiele privatwirtschaftlich zu betreiben, erwies sich schon in den Gründerjahren als nicht zukunftsfähig. Erst mit dem 1953 erfolgten Bekenntnis der öffentlichen Hand zu den Bayreuther Festspielen ist seitdem die alljährliche Durchführung abgesichert.

Der Etat der Bayreuther Festspiele beträgt in diesem Jahr rund 26,8 Millionen Euro. Die Bezuschussung ist entsprechend der Gesellschaftsanteile geregelt.

Gesamtetat

Gesamtetat 2019: rd. 26,8 Mio Euro (ohne Sanierungskosten)

Zuschüsse der Öffentlichen Hand:
Bundesrepublik Deutschland rd. 2,9 Mio Euro
Freistaat Bayern rd. 2,9 Mio Euro
Stadt Bayreuth rd. 1,3 Mio Euro
Bezirk Oberfranken 413.000 Euro (als freiwillige Leistung)

Zuschuss der Gesellschaft der Freunde von Bayreuth e.V. rd. 2,9 Mio Euro

Zuschüsse insgesamt: rd. 10,45 Mio Euro

Vom Gesamtetat machen die Zuschüsse einen Anteil von knapp 39 % aus, die der Öffentlichen Hand von rd. 28 %.

Weiterführende Informationen unter www.bundesanzeiger.de

  • Bundesrepublik Deutschland
  • Freistaat Bayern
  • Gesellschaft der Freunde von Bayreuth e.V.
  • Stadt Bayreuth
  • Bezirk Oberfranken
  • Eigenanteil Bayreuther Festspiele
Menü