Aufführungsdatenbank

Edith Haller

Nach ihrer Ausbildung am Mozarteum in Salzburg gewann Edith Haller den 1. Preis beim italienischen Gesangswettbewerb "Mario Lanza" 2003 in Filignano.

Nach ersten Engagements in Salzburg, Prag und Ljubljana gehörte die italienische Sopranistin von 2002 - 2005 zum Ensemble des Stadttheaters St. Gallen, Schweiz. Es folgte von 2005 – 2009 das Badische Staatstheater Karlsruhe, wo Edith Haller als Ensemblemitglied Partien wie Senta (Der fliegende Holländer), Sieglinde (Die Walküre), Agathe (Der Freischütz), Contessa (Le nozze di Figaro), Desdemona (Otello) und Ursula (Mathis der Maler) sang.

Von 2006 - 2010  gastierte Edith Haller bei den Bayreuther Festspielen als Freia (Das Rheingold), Helmwige (Die Walküre), 3. Norn und Gutrune (Götterdämmerung). 2010 war Edith Haller erstmalig auch als Sieglinde (Die Walküre) bei den Bayreuther Festspielen unter der musikalischen Leitung von Christian Thielemann zu erleben.

Edith Haller gastierte an der Oper Leipzig als Senta (Der fliegende Holländer) an der Bayerischen Staatsoper München als Agathe (Der Freischütz), als Gutrune (Götterdämmerung) sowie an der Hamburgischen Staatsoper als Agathe (Der Freischütz). Rollendebüts gab Edith Haller am Royal Opera House Covent Garden als Elsa (Lohengrin), am Teatro Real Madrid als Elisabeth (Tannhäuser) ferner an der Hamburgischen Staatsoper als Eva (Die Meistersinger von Nürnberg). Mit dieser Partie debütierte sie auch am Opernhaus Zürich. Es folgten Rollendebüts als Leonore (Fidelio) in Klagenfurt sowie als Euryanthe in der Neuproduktion der gleichnamigen Oper am Badischen Staatstheater Karlsruhe. Die Künstlerin gastierte bei den Münchnern Philharmonikern unter der Leitung von Christian Thielemann mit Auszügen von Beethovens Fidelio und der Konzertarie "Ah perfido!".

In der Saison 2010/2011 gab sie ihr sehr erfolgreiches Debüt an der Wiener Staatsoper mit der Partie der Sieglinde (Die Walküre) sowie ihr Rollendebüt als Chrysothemis (Elektra) im Herbst 2010 an der Oper Köln. Ein umjubeltes Rollen- sowie Hausdebüt folgten als Marie in einer Neuproduktion von Bergs Wozzeck am Theater Basel. Sie sang die Eva (Die Meistersinger von Nürnberg) in einer konzertanten Aufführung mit dem Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin unter der musikalischen Leitung von Marek Janowski (als CD bei PentaToneClassics erschienen), die Sieglinde (Die Walküre) beim Aalto Theater Essen, die Chrysothemis (Elektra) in Montpellier und die Partie der Badi'at in Henzes  L'Upupa (konzertant) beim Netherlands Radio Philharmonic Orchestra.

Herausragend war in der Saison 2012/2013 die konzertante Aufführung von Wagners Götterdämmerung (Gutrune) mit dem Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin unter der musikalischen Leitung von Marek Janowski (als CD bei PentaTone Classics erschienen), eine Aufführungsserie von Wagners Ring des Nibelungen (Freia, Sieglinde, 3. Norn und Gutrune) an der Opéra National de Paris sowie ihre Verpflichtung als Elsa/Lohengrin an die Bayerische Staatsoper.

In der Spielzeit 2013/2014 gab Edith Haller ihr Rollendebüt an der Wiener Staatsoper mit der Rosalinde in Johann Strauss' Die Fledermaus, als Isolde in Tristan und Isolde am Theater Lübeck. Außerdem gastierte Edith Haller als 3. Norn und Gutrune (Götterdämmerung) am Grand Théâtre Genève und in Tokyo konzertant mit Wagners 1. Akt aus Die Walküre sowie mit "Isoldes Liebestod".

Mitwirken in Bayreuth

JahrWerkFunktion/Rolle
2014LohengrinElsa von Brabant
2010Götterdämmerung3. Norn
2010GötterdämmerungGutrune
2010Die WalküreSieglinde
2010Das RheingoldFreia
2009Götterdämmerung3. Norn
2009GötterdämmerungGutrune
2009Die WalküreHelmwige
2009Das RheingoldFreia
2008Götterdämmerung3. Norn
2008GötterdämmerungGutrune
2008Die WalküreHelmwige
2008Das RheingoldFreia
2007Götterdämmerung3. Norn
2007GötterdämmerungGutrune
2007Die WalküreHelmwige
2007Das RheingoldFreia
2006GötterdämmerungGutrune
Menü