Aufführungsdatenbank

Nathalie Stutzmann

Nathalie Stutzmann ist die neue Musikdirektorin des Atlanta Symphony Orchestra ab der Saison 22/23 und erst die zweite Frau in der Geschichte, die ein großes amerikanisches Orchester leitet. Außerdem ist sie seit 2021 Erste Gastdirigentin des Philadelphia Orchestra und seit 2018 Chefdirigentin des Kristiansand Symphony Orchestra in Norwegen.
Nathalie Stutzmann gilt als eine der herausragendsten Musikerpersönlichkeiten unserer Zeit. Charismatische Musikalität, kombiniert mit einzigartiger Strenge, Energie und Fantasie, kennzeichnen ihren Stil. Ihr Repertoire besteht aus einer Vielzahl von Facetten: Ein Schwerpunkt ist die mitteleuropäische und russische Romantik - von Beethoven, Schumann, Brahms und Dvorak bis hin zu den großen sinfonischen Werken von Tschaikowsky, Wagner, Mahler, Bruckner und Strauss - sowie das französische Repertoire des 19. Jahrhunderts. In ihrer ersten Saison als Partnerin des Philadelphia Orchestra wurde sie von der Presse besonders für ihre "denkwürdige Lesart" (Bachtrack) von Tschaikowskys Pathétique-Symphonie und "grandiose Ideen" (The Philadelphia Inquirer) in Schuberts Großer Symphonie gelobt.
Zu den Höhepunkten als Gastdirigentin in den nächsten Spielzeiten gehören Debütauftritte bei den Münchner Philharmonikern, dem New York Philharmonic und dem Helsinki Philharmonic. Außerdem wird sie zum London Symphony Orchestra und zum Orchestre de Paris zurückkehren.
Nathalie hat sich auch als Operndirigentin einen Namen gemacht und hat gefeierte Produktionen von Wagners Tannhäuser in Monte Carlo und Boitos Mefistofele beim Orange Festival geleitet. Sie wird die Saison 22/23 mit einer neuen Produktion von Tschaikowskys Pikovaya Dama im Brüsseler La Monnaie beginnen und in dieser Saison ihr Debüt an der Metropolitan Opera mit zwei Produktionen von Mozart geben: Die Zauberflöte und Don Giovanni. Außerdem wird sie bei den Bayreuther Festspielen 2023 in einer Produktion von Wagners Tannhäuser wieder zu sehen sein.
Nathalie begann ihre Ausbildung in sehr jungen Jahren mit Klavier, Fagott und Cello und studierte Dirigieren bei dem legendären finnischen Lehrer Jorma Panula. Sie war Mentorin von Seiji Ozawa und Sir Simon Rattle, der sagt: "Nathalie ist das einzig Wahre. So viel Liebe, Intensität und pure Technik. Wir brauchen mehr Dirigenten wie sie".
Nathalie ist eine der angesehensten Altistinnen der Gegenwart, die das deutsche Repertoire bei Hans Hotter studiert hat. Sie hat mehr als 80 Aufnahmen gemacht und die renommiertesten Auszeichnungen erhalten. Ihr letztes, im Januar 2021 erschienenes Album "Contralto" wurde von Scherzo mit dem Siegel "Außergewöhnlich", vom Opera Magazine mit dem "Diamant d'Or" und von Radio RTL mit dem "Classique d'Or" ausgezeichnet.
Sie ist eine exklusive Aufnahmekünstlerin von Warner Classics/Erato.
Nathalie wurde von der französischen Regierung zum "Chevalier de la Légion d'Honneur", der höchsten Auszeichnung Frankreichs, und zum "Commandeur dans l'Ordre des Arts et des Lettres" ernannt.

Mitwirken in Bayreuth

Jahr Werk Funktion/Rolle
2023 Tannhäuser Musikalische Leitung