Aufführungsdatenbank

Lea-ann Dunbar

Die amerikanische Sopranistin Lea-ann Dunbar wuchs in einer Musikerfamilie auf und begann in jungen Jahren mit Klavier- und Gesangsunterricht. Ihre Ausbildung erhielt sie am St. Olaf College, USA, mit Abschluss „magna cum laude“, sowie an der Musikhochschule Lübeck. Während des Studiums konnte sie erste Bühnenerfahrungen als Cunegonde (Candide) und Fiordiligi in Cosi fan tutte sammeln. Ihr Studium ergänzte sie mit Meisterkursen bei Bernd Weikl und Mirella Freni.

Im ersten Engagement am Theater Hildesheim debütierte Lea-ann Dunbar als Donna Anna / Don Giovanni, gefolgt von Amalia / I Masnadieri, Female Chorus / Rape of Lucretia, Marzelline / Fidelio und Suzel / L'Amico Fritz. Als Ensemblemitglied am Theater Krefeld-Mönchengladbach sang sie Maria / Maria Stuarda, Mimi / La Bohème, Pamina und 1. Dame / Zauberflöte, Asteria / Tamerlano, Agathe / Freischütz und Lucia / Lucia di Lammermoor.

Für ihre Darstellung der Mimi wurde sie von der Zeitschrift OPERNWELT als „Nachwuchskünstlerin des Jahres“ nominiert.
Ihr großer Erfolg als Lucia setzte sich auch an den Theatern in Mainz, Innsbruck, Koblenz und Augsburg fort. Am Theater Lübeck wurde sie für die Rolle der Violetta Valery / La Traviata engagiert und darüberhinaus weiter verpflichtet für Konstanze / Entführung aus dem Serail und die Titelrolle in Thais. Weitere Engagements führten Lea-ann Dunbar in den letzten Jahren u.a. an das Staatstheater Wiesbaden und die Opernhäuser in Regensburg, Hildesheim, Chemnitz und die Komische Oper Berlin.

Im Sommer 2020 wird Lea-ann Dunbar in der Rolle der Woglinde in Rheingold und Götterdämmerung in einer Neuproduktion des Ring bei den Bayreuther Festspielen debütieren.

(Juli 2019)
 

Mitwirken in Bayreuth

JahrWerkFunktion/Rolle
2020GötterdämmerungWoglinde
2020Das RheingoldWoglinde
Menü