Aufführungsdatenbank

Kelly God

Die niederländische Sopranistin Kelly God gab in 2018/19 ihr erfolgreiches Rollendebüt als Isolde in Tristan und Isolde an der Staatsoper Hannover. Im Mai 2019 wiederholte sie die Rolle der Isolde auch am Opernhaus La Monnaie in Brüssel unter der musikalischen Leitung von Alain Altinoglu, erneut mit großem Erfolg.
An ihrem Stammhaus Hannover (bis 2019) war sie sehr erfolgreich in Partien wie Feldmarschallin in Der Rosenkavalier, Liù in Turandot, Elisabeth in Tannhäuser, Gutrune in Götterdämmerung, Freia in Das Rheingold, Contessa in Le Nozze die Figaro, Ellen Orford in Peter Grimes, Giorgetta in Tabarro, Gertraud in Der Traumgörge, Katharina Ismailova in Lady Macbeth von Mzensk, Jenufa sowie Tosca, Sieglinde in Die Walküre und Marie in Die Verkaufte Braut zu erleben.
In 2017/18 sang sie hier Senta in Der Fliegende Holländer, Gertrud in Hänsel und Gretel, Agathe in Der Freischütz sowie Madame Lidoine in Dialouges des Carmélites. Neben Isolde war sie in 2018/19 auch wieder als Senta und Gertrud zu hören.
Gastengagements der jüngsten Zeit führten Kelly God u.a. als Amelia in Un Ballo in Maschera und als Sieglinde in Die Walküre an De Nationale Reisopera, als Gerhilde in Die Walküre an die Opéra National de Paris sowie als Tosca zu den Domstufen-Festspielen Erfurt, wohin die vielseitige Sängerin 2018 wieder eingeladen wurde die Rolle der Senta zu singen. In 2021 folgt dann das Debüt der Sopranistin auf der großen Bühne der Bayreuther Festspielen als Helmwige in Die Walküre. In 2023 wird die Sopranistin an De Nationale Reisopera in Enschede ihr Rollendebüt als Leonore in Fidelio geben.
Im Konzertbereich ist Kelly God häufig mit renommierten Orchestern zu hören, darunter:
Württembergisches Kammerorchester Heilbronn, Holland Symfonia, Het Noord Nederlands Orkest, Het Limburgs Symfonie Orkest, Het Brabants Orkest und Het Gelders Orkest mit Werken wie Verdis Reqiuem, Haydns Die Schöpfung, Beethovens 9. Sinfonie und Missa Solemnis.
Zum 50 Jährigen Jubiläum von “Het Nationaal Ballet Amsterdam” sang Kelly God die Vier letzten Lieder von Richard Strauss (Choreographie Rudi van Dantzig). Im Januar 2018 war sie als alleinige Gesangssolistin mit einer Serie von Neujahrskonzerten unter Philippe Herreweghe und dem Anwerp Symphony Orchestra zu hören. Philippe Herreweghe lud sie daraufhin auch für Konzerte der Wesendonck Lieder mit ihm ein beim Festival de Saintes.
Kelly God wurde 1975 in den Niederlanden geboren und studierte Gesang an der Musikhochschule in Maastricht bei Prof. Mya Besselink und absolvierte die Konzertreifeprüfung und die Opernprüfung mit Auszeichnung.
Die Sopranistin besuchte verschiedene Meisterkurse für Liedinterpretation, u.a. bei Elly Ameling, Semjon Skigin und Rudolf Janssen. Sie ist Preisträgerin des Erna Spoorenberg Wettbewerbs für Oratorium, des angesehenen Henriette-Hustinx-Preis’ Maastricht und des Internationalen Hans-Gabor-Belvedere Wettbewerbs in Wien.
Ihre ersten großen Erfolge hatte sie bereits während ihres Studiums, u.a. als Magda Sorell in Menottis The Consul im Rahmen des Coupe Maastricht, am Stadttheater Gießen als Micaëla in Bizets Carmen und im brasilianischen Salvador da Bahia als Agathe in Der Freischütz.
Ihr erstes Festengagement trat Kelly God zur Spielzeit 2002/03 am Theater Erfurt an, wo sie u.a. als Adriana Lecouvreur, Donna Anna in Don Giovanni, Hanna Glawari in Die Lustige Witwe, Maria Stuarda, Kurfürstin Marie in Der Vogelhändler, Amazily in Fernando Cortez, Cook in Waiting for the Barbarians und Feldmarschallin in Der Rosenkavalier auf sich aufmerksam machte. Bei den Erfurter Domstufen-Festspielen verkörperte sie die Maria in Strauss’ Friedenstag und Nedda in I Pagliacci. Bis heute ist sie dem Haus als Gast verbunden.

Mitwirken in Bayreuth

Jahr Werk Funktion/Rolle
2021 Die Walküre Gerhilde
Menü