Aufführungsdatenbank

Karl Ridderbusch

Zunächst sollte er Ingenieur werden und in seinem väterlichen Betrieb arbeiten. Bei einem Amateurwettbewerb der Herzog-Filmgesellschaft in Düsseldorf wurde seine schöne Stimme durch den berühmten Tenor Rudolf Schock entdeckt. Dieser setzte sich für seine Ausbildung ein und finanzierte einen Teil der Studienkosten. Sein Studium fand an der Folkwang-Musikhochschule in Essen bei Clemens Kaiser-Breme statt. 1961 erfolgte sein Bühnendebüt am Stadttheater von Münster (Westfalen). 1963-65 wirkte er am Opernhaus von Essen. 1965 folgte er einem Ruf an die Deutsche Oper am Rhein Düsseldorf-Duisburg und ist seither Mitglied dieses Hauses geblieben. Er nahm seinen Wohnsitz in Duisburg. Gastspiele trugen dem Künstler sehr große Erfolge ein. So gastierte er an den Staatsopern von Wien und Hamburg, mit denen er durch ständige Gastspielverträge verbunden war, an der Covent Garden Oper London (1971 als Fasolt, Hunding und Hagen im Nibelungenring, 1973 als Landgraf im »Tannhäuser«) und sang 1967-69 an der Metropolitan Oper New York (Antrittsrolle: Hunding in der »Walküre« 1967). An der Metropolitan Oper gestaltete er auch den Fafner im »Rheingold« und 1976 den Hans Sachs in den »Meistersingern«. Sehr erfolgreich bei den Osterfestspielen von Salzburg, an denen er seit 1967 teilnahm; 1974 sang er hier den Hans Sachs in den »Meistersingern« unter Herbert von Karajan. Bei den Festspielen von Bayreuth wirkte er seit 1967 mit: 1967, 1969-72 und 1975-77 als Titurel im »Parsifal«, 1967-75 als Fasolt im »Rheingold«, 1967-68 und 1971-72 als König Heinrich im »Lohengrin«, 1968-70 und 1975 als Pogner in den »Meistersingern«, 1973-75 als Hans Sachs, 1970-71 als Daland im »Fliegenden Holländer«, 1970-76 als Hunding in der »Walküre«, 1970-77 als Hagen in der »Götterdämmerung« und 1975-77 als König Marke im »Tristan«. Er gastierte an der Mailänder Scala und an der Oper von Rom, am Teatro Colón Buenos Aires, am Deutschen Opernhaus Berlin, in Mannheim und Stuttgart, an der Grand Opéra Paris (1967 als König Marke im »Tristan«, 1978 als Ochs im »Rosenkavalier«) und an der Oper von Chicago. 1989 gastierte er bei den Wiener Festwochen in »Die Gezeichneten« von Fr. Schreker. Auch im Konzertsaal erschien er mit großem Erfolg, namentlich als Solist in Oratorien und geistlichen Vokalwerken. - Seine mächtige Stimme erreichte ihre bedeutenden Leistungen im Wagner-Repertoire, aber auch in seinen köstlichen Buffo-Partien (van Bett, Kezal, Falstaff, Ochs).

Nach:
Kutsch, K. J. und Riemens, Leo. Großes Sängerlexikon. München: K.G. Saur, 1999

Mitwirken in Bayreuth

JahrWerkFunktion/Rolle
1977GötterdämmerungHagen
1977ParsifalTiturel
1977Tristan und IsoldeMarke
1976ParsifalTiturel
1976Tristan und IsoldeMarke
1976GötterdämmerungHagen
1976Die WalküreHunding
1975ParsifalTiturel
1975Tristan und IsoldeMarke
1975GötterdämmerungHagen
1975Die WalküreHunding
1975Das RheingoldFasolt
1975Die Meistersinger von NürnbergHans Sachs, Schuster
1974GötterdämmerungHagen
1974Die WalküreHunding
1974Das RheingoldFasolt
1974Die Meistersinger von NürnbergHans Sachs, Schuster
1973GötterdämmerungHagen
1973Die WalküreHunding
1973Das RheingoldFasolt
1973Die Meistersinger von NürnbergHans Sachs, Schuster
1972GötterdämmerungHagen
1972Die WalküreHunding
1972Das RheingoldFasolt
1972ParsifalTiturel
1972LohengrinHeinrich der Vogler
1971GötterdämmerungHagen
1971Die WalküreHunding
1971Das RheingoldFasolt
1971ParsifalTiturel
1971Der fliegende HolländerDaland
1971LohengrinHeinrich der Vogler
1970Der fliegende HolländerDaland
1970ParsifalTiturel
1970GötterdämmerungHagen
1970Die WalküreHunding
1970Das RheingoldFasolt
1970Die Meistersinger von NürnbergVeit Pogner, Goldschmied
1969ParsifalTiturel
1969Das RheingoldFasolt
1969Die Meistersinger von NürnbergVeit Pogner, Goldschmied
1968ParsifalTiturel
1968Das RheingoldFasolt
1968Die Meistersinger von NürnbergVeit Pogner, Goldschmied
1968LohengrinHeinrich der Vogler
1967ParsifalTiturel
1967Das RheingoldFasolt
1967LohengrinHeinrich der Vogler

* 29.05.1932 in Recklinghausen

† 21.06.1997 in Wels, Österreich

Stimmlage: Baß

Menü