Aufführungsdatenbank

Lorin Maazel

Violinstudium bei K. Moldrem; Dirigierunterricht bei V. Bakkaleinikoff; 1939 erstes Auftreten als Dirigent in New York und im Hollywood Bowl. Daten und Stationen der Laufbahn: seit 1941 Konzerte mit dem New York Philharmonic, dem Chicago Symphony Orchestra, dem Cleveland Orchestra und dem NBC Symphony Orchestra; 1946 1. Geiger im Fine Arts String Quartet und Mitglied des Pittsburgh Symphony Orchestra; 1949 Dirigent dieses Orchesters; 1952 Fulbright Stipendium für Italien (Santa Cecilia Rom; 1962 Metropolitan Opera New York; 1965 Radiosymphonieorchester Berlin (Chefdirigent); 1965-71 Deutsche Oper Berlin (GMD); 1971 Philharmonia Orchestra London (assoziierter Chefdirigent); 1972 Cleveland Orchestra (chefdirigent, als Nachfolger von G. Szell).

Nach:
Voss, Egon. Die Dirigenten der Bayreuther Festspiele. Regensburg: Gustav Bosse Verlag, 1976

Mitwirken in Bayreuth

JahrWerkFunktion/Rolle
1969SiegfriedMusikalische Leitung
1969GötterdämmerungMusikalische Leitung
1969Die WalküreMusikalische Leitung
1969Das RheingoldMusikalische Leitung
1968SiegfriedMusikalische Leitung
1968GötterdämmerungMusikalische Leitung
1968Die WalküreMusikalische Leitung
1968Das RheingoldMusikalische Leitung
1960LohengrinMusikalische Leitung

* 06.03.1930 in Neuilly

† 13.07.2014 in Castleton, Virginia

Menü