Aufführungsdatenbank

Irja Auroora

Die Sängerin studierte seit 1965 zuerst am Konservatorium von Turku, dann an der Musikakademie in Wien; in Wien wurde sie durch Anton Dermota in den Liedgesang eingeführt, weitere Ausbildung durch Luigi Ricci in Rom. 1966 gewann sie den Skandinavischen Gesangwettbewerb in Bergen. 1969 begann sie ihre Karriere als Konzertsopranistin in ihrer finnischen Heimat. Sie gab dann auch viel beachtete Konzerte und Liederabende in Deutschland und Frankreich. Ihre Bühnenlaufbahn begann sie 1971 am Staatstheater von Darmstadt und war dann 1973-78 am Stadttheater von Bremen engagiert. Auch Gastspiele an der Nationaloper Helsinki. Bei den Bayreuther Festspielen sang sie 1975-76 die Ortlinde in der »Walküre« und ein Blumenmädchen im »Parsifal«, 1976 auch die Gutrune in der »Götterdämmerung«. Bei den Salzburger Festspielen trat sie 1977 in A. Honeggers »Jeanne d'Arc au bûcher« auf. Ihre weitere Karriere brachte ihr vor allem als Konzertsängerin beachtliche Erfolge.

Nach:
Kutsch, K. J. und Riemens, Leo. Großes Sängerlexikon. München: K.G. Saur, 1999

Mitwirken in Bayreuth

JahrWerkFunktion/Rolle
1976ParsifalKlingsors Zaubermädchen
1976GötterdämmerungGutrune
1976Die WalküreOrtlinde
1975ParsifalKlingsors Zaubermädchen
1975Die WalküreOrtlinde
Menü