Aufführungsdatenbank

Anna Reynolds

Sie studierte Klavierspiel an der Royal Academy of Music in London und erwarb den Grad eines Licentiate of Music. Dann ließ sie ihre Stimme in Rom bei Debora Fambri, Ré Koster und Rodolfo Ricci ausbilden. Sie hatte ihre ersten Erfolge an italienischen Opernhäusern. 1958 sang sie in Como in »Dido and Aeneas« von Purcell, 1961 gastierte sie an der Oper von Triest und in Piacenza, später in Rom, Mailand, Venedig und in anderen italienischen Städten. Zugleich war sie eine angesehene Konzertaltistin. 1960 trat sie am Opernhaus von Köln auf. Gastspiele in Belgien, Frankreich, Deutschland und Österreich schlossen sich an. 1962-63 gastierte sie beim Glyndebourne Festival als Geneviève in Debussys »Pelléas et Mélisande«. 1965 sang sie dort die Annina im »Rosenkavalier«. 1966 wurde sie dann auch Mitglied der Covent Garden Oper London; im gleichen Jahr sang sie beim Wexford Festival in Irland und bei den Festspielen von Verona. 1968-70 bewunderte man sie abermals bei den Festspielen von Glyndebourne. Seit 1968 zum Ensemble der Salzburger Osterfestspiele gehörend, seit 1970 wirkte sie bei den Festspielen von Bayreuth als bedeutende Wagner-Interpretin mit. Hier sang sie 1970-75 die Fricka, die Waltraute und die 2. Norn im Ring-Zyklus, 1972-75 die Siegrune in der »Walküre« und 1973-75 die Magdalene in den »Meistersingern«. 1970 trug sie bei den Wiener Festwochen das Altsolo in der 9. Sinfonie von Beethoven unter Herbert von Karajan vor. 1968 erfolgte ihr Debüt an der Metropolitan Oper New York als Fricka im »Rheingold«. In den folgenden Jahren trat sie auch dort mit großen Erfolgen auf. Als Konzertsängerin feierte man sie in Berlin mit den Berliner Philharmonikern unter Claudio Abbado, in London mit den Londoner Philharmonikern unter Haitink, 1970 in Chicago bei Konzerten des Chicago Symphonie Orchestra unter Giulini, weiter in Düsseldorf, Palermo, Lissabon, Montreal und bei den Festspielen von Edinburgh. 1970 hatte sie einen besonderen Erfolg an der Oper von Rom in »Maria Stuarda« von Donizetti. Sie betätigte sich später als Pädagogin.

Nach:
Kutsch, K. J. und Riemens, Leo. Großes Sängerlexikon. München: K.G. Saur, 1999

Mitwirken in Bayreuth

JahrWerkFunktion/Rolle
1975Götterdämmerung2. Norn
1975GötterdämmerungWaltraute
1975Die WalküreSiegrune
1975Die WalküreFricka
1975Das RheingoldFricka
1975Die Meistersinger von NürnbergMagdalene, Evas Amme
1974Götterdämmerung2. Norn
1974GötterdämmerungWaltraute
1974Die WalküreSiegrune
1974Die WalküreFricka
1974Das RheingoldFricka
1974Die Meistersinger von NürnbergMagdalene, Evas Amme
1973Götterdämmerung2. Norn
1973GötterdämmerungWaltraute
1973Die WalküreSiegrune
1973Die WalküreFricka
1973Das RheingoldFricka
1973Die Meistersinger von NürnbergMagdalene, Evas Amme
1972Götterdämmerung2. Norn
1972GötterdämmerungWaltraute
1972Die WalküreSiegrune
1972Die WalküreFricka
1972Das RheingoldFricka
1971Götterdämmerung2. Norn
1971GötterdämmerungWaltraute
1971Die WalküreFricka
1971Das RheingoldFricka
1970Götterdämmerung2. Norn
1970GötterdämmerungWaltraute
1970Die WalküreFricka

* 05.06.1930 in Canterbury, England

† 24.02.2014 in Peesten

Stimmlage: Alt

Menü