Aufführungsdatenbank

Keith Warner

Als einer der bedeutenden britischen Regisseure unserer Zeit zeichnet er sich u. a. für „Lohengrin“ bei den Bayreuther Festspielen, „Der Ring des Nibelungen“ in Tokyo, „I pagliacci“ an der Staatsoper Berlin, „Tosca“ an der English National und Portland Opera, „The Turn of the Screw“ und „Macbeth“ am Théâtre Royal de la Monnaie in Brüssel, „Die Frau ohne Schatten“ in Hamburg, „La damnation de Faust“ in Dresden und „Wozzeck“ in Kopenhagen verantwortlich. Am Royal Opera House Covent Garden feierte er im Oktober 2002 mit „Wozzeck“ (ausgezeichnet mit dem Olivier Award und als beste Opernproduktion 2003) sowie 2004 bis 2006 mit dem gesamten „Der Ring des Nibelungen“ große Erfolge. Keith Warner ist regelmäßiger Gast an der Oper Frankfurt, wo er Neuproduktionen wie „Der Tod in Venedig“ und „La Cenerentola“ inszenierte. Im Herbst 2008 fand er große Anerkennung mit der Neuinszenierung von Reimanns „Lear“. Eine enge Zusammenarbeit verbindet ihn auch mit dem Theater an der Wien, wo er nach äußerst erfolgreichen Neuproduktionen von „Macbeth“ (Bloch), „Don Giovanni“ und „Flammen“ (Schulhoff) im Herbst 2007 auch mit „Orlando Paladino“ und im April 2008 mit „Katja Kabanowa“ für beachtliche Aufmerksamkeit sorgte. Zukünftige Pläne beinhalten neben Projekten in Frankfurt und am Theater an der Wien auch Neuproduktionen in Kopenhagen, Straßburg und bei den Bregenzer Festspielen.

Quelle: Sächsische Staatsoper Dresden
 

Mitwirken in Bayreuth

JahrWerkFunktion/Rolle
2005LohengrinRegie
2003LohengrinRegie
2002LohengrinRegie
2001LohengrinRegie
2000LohengrinRegie
1999LohengrinRegie
Menü