Aufführungsdatenbank

Deborah Polaski

Gesangstudium am Maryan College of Indiana und am College-Conservatory of Music Ohio, wo sie Schülerin von Italo Tajo war. Sie kam nach Europa und schloß ihre Ausbildung am American Institute of Music in Graz und bei Ena Thiessen ab. Sie begann ihre Karriere 1976 mit Gastspielen am Theater im Revier Gelsenkirchen (Debüt als Senta im »Fliegenden Holländer«), am Staatstheater Karlsruhe und am Stadttheater von Ulm. Sie wurde dann an das Staatstheater Hannover engagiert, dem sie 1981-83 angehörte. Es schlossen sich Gastspiele an den Staatsopern von München und Hamburg, am Nationaltheater Mannheim, am Opernhaus von Dortmund und am Stadttheater Freiburg i. Br. (dessen Mitglied sie 1983-85 war) an. Auch dem Staatstheater Darmstadt verbunden. 1983 sang sie bei den Festspielen von Waiblingen in der barocken Oper »Croesus« des deutschen Komponisten Reinhard Keiser. 1986-87 war sie dem Nationaltheater Mannheim, seit 1987 der Staatsoper Stuttgart verbunden, an der sie 1989 einen ihrer größten Erfolge als Elektra von Richard Strauss hatte. 1986 Gastspiel an der Oper von Oslo in der gleichen Partie, ebenfalls 1986 am Opernhaus von Essen als Amelia in Verdis »Ballo in maschera«, 1987 am Deutschen Opernhaus Berlin als Brünnhilde in der »Walküre«. 1987 hörte man sie in Amsterdam als Isolde im »Tristan«, 1988 an der Mailänder Scala als Senta im »Fliegenden Holländer«. 1988, 1991-92 und 1994-96 sang sie bei den Festspielen von Bayreuth die Brünnhilde im Nibelungenring, 1993 die Kundry im »Parsifal«. Die Partie der Brünnhilde übernahm sie auch, als 1988 das neu erbaute Theater von Rotterdam mit Aufführungen des Ring-Zyklus eröffnet wurde sowie 1990-91 am Opernhaus von Köln. 1990 Gastspiele am Opernhaus von Zürich und am Teatro Sperimentale Spoleto, 1992 am Opernhaus von Leipzig (und 1996 am Théâtre Châtelet Paris) als Elektra von R. Strauss, 1992 in Amsterdam und am Grand Théâtre Genf als Färberin in »Die Frau ohne Schatten« von R. Strauss, am Opernhaus von Frankfurt a.M. als Marschallin im »Rosenkavalier«, 1994 an der Staatsoper Berlin und 1995 bei den Salzburger Osterfestspielen wieder als Elektra, an der Staatsoper Dresden 1995 als Isolde, 1996 als Brünnhilde im Ring-Zyklus (im gleichen Jahr auch an der Covent Garden Oper London), beim Maggio musicale Florenz 1996 als Elektra. Auch im Konzertsaal trat sie in einem umfangreichen Repertoire, namentlich auf den Gebieten des Oratoriums und der geistlichen Musik, in Erscheinung.

Nach:
Kutsch, K. J. und Riemens, Leo. Großes Sängerlexikon. München: K.G. Saur, 1999

Mitwirken in Bayreuth

JahrWerkFunktion/Rolle
1998SiegfriedBrünnhilde
1998GötterdämmerungBrünnhilde
1998Die WalküreBrünnhilde
1997SiegfriedBrünnhilde
1997GötterdämmerungBrünnhilde
1997Die WalküreBrünnhilde
1996SiegfriedBrünnhilde
1996GötterdämmerungBrünnhilde
1996Die WalküreBrünnhilde
1995SiegfriedBrünnhilde
1995GötterdämmerungBrünnhilde
1995Die WalküreBrünnhilde
1994SiegfriedBrünnhilde
1994GötterdämmerungBrünnhilde
1994Die WalküreBrünnhilde
1993ParsifalKundry
1992SiegfriedBrünnhilde
1992GötterdämmerungBrünnhilde
1992Die WalküreBrünnhilde
1991GötterdämmerungBrünnhilde
1991Die WalküreBrünnhilde
1988SiegfriedBrünnhilde
1988GötterdämmerungBrünnhilde
1988Die WalküreBrünnhilde
Menü