Aufführungsdatenbank

Valery Gergiev

Valery Gergiev ist ein bedeutender Vertreter der St. Petersburger Dirigentenschule. In Moskau geboren, studierte Gergiev Dirigieren bei Ilya Musin am Leningrader Konservatorium. Bereits als Student war er Preisträger des Herbert-von-Karajan-Dirigierwettbewerbs in Berlin. Sein Debüt als Dirigent gab er 1978 am Mariinsky-Theater (damals Kirow) mit Prokofjews Oper Krieg und Frieden. 1988 wurde Valery Gergiev zum Musikdirektor des Mariinsky-Theaters ernannt und 1996 zum künstlerischen Leiter und Intendanten. 2003 dirigierte er als erster russischer Dirigent seit Tschaikowsky das Saisoneröffnungskonzert der Carnegie Hall.

Unter Valery Gergievs Leitung hat sich das Mariinsky-Theater zu einem bedeutenden Theater- und Konzertkomplex entwickelt, der weltweit seinesgleichen sucht. Zu seinen Projekten am Mariinsky-Theater zählen Medien- und Rundfunkübertragungen, Online-Konzertübertragungen und die Einrichtung eines Aufnahmestudios.

Nachdem Valery Gergiev 2006 einen neuen Konzertsaal in St. Petersburg eröffnete (Mariinsky III), erfolgte in 2013 die Einweihung des neuen Mariinsky-Opernhauses (Mariinsky II) im Frühjahr 2013. Konzert- und Opernhäuser in Vladivostok (Mariinsky IV) und Vladikavskaz (Mariinsky V) folgten. Seit 2018 ist er zudem Aufsichtsratsvorsitzender des neuen Konzertsaals „Zaryadye“ in Moskau.

Valery Gergievs internationale Aktivitäten sind nicht weniger intensiv. Seit seinen Debüts an der Bayerischen Staatsoper (1991), in Covent Garden (1993), und an der Metropolitan Opera (1994) arbeitet er erfolgreich mit den weltbesten Opernhäusern zusammen. Von 1995 bis 2008 war er Chefdirigent des Philharmonischen Orchesters Rotterdam, dessen Ehrendirigent er heute noch ist, und von 2007 bis 2015 des London Symphony Orchestra. Seit Herbst 2015 leitet er die Münchner Philharmoniker.

Er ist Initiator und Künstlerischer Leiter der „Stars of the White Nights“ und „New Horizons“ Festivals in St. Petersburg, des Moskauer Osterfestivals, des Gergiev Rotterdam Festivals, des MPHIL 360 in München, dem Pacific Music Festival in Sapporo, dem Verbier Festival, der Russisch-Deutschen MusikAkademie und leitet das Organisationskomitee des internationalen Tschaikowski-Wettbewerbs.
Zahlreiche Auszeichnungen begleiten außerdem seine Dirigentenkarriere, so z.B. der Grammy Award, der Polar Music Prize, der Herbert-von-Karajan-Preis und der Preis der All-Union Conductor’s Competition in Moskau sowie renommierte Staatspreise in Armenien, Bulgarien, Deutschland, Frankreich, Italien, Japan, den Niederlanden, Polen und Russland.
 

Mitwirken in Bayreuth

JahrWerkFunktion/Rolle
2019TannhäuserMusikalische Leitung
Menü