Bayreuther Festspiele

Die Richard-Wagner-Stiftung


Nach langjährigen komplizierten Verhandlungen wurde am 2. Mai 1973 die Richard-Wagner-Stiftung Bayreuth errichtet, die den Bayreuther Festspielen eine neue Grundlage gab und eine gesicherte Zukunftsperspektive gewährleistete. Eine Basis für die Stiftungsurkunde war das Gemeinschaftliche Testament von Siegfried und Winifred Wagner aus dem Jahr 1929. Nachstehend beide Dokumente im Wortlaut:

  • Das gemeinschaftliche Testament Siegfried und Winifred Wagners
    vom 8. März 1929
  • Die Stiftungsurkunde der Richard-Wagner-Stiftung Bayreuth
    vom 2. Mai 1973.

Finanzierung

Wie jede kulturelle Einrichtung sind auch die Bayreuther Festspiele von Zuschüssen der Öffentlichen Hand und von privatem Mäzenatentum abhängig. Schon 1953 wurde ein sogenanntes Festspielkuratorium gegründet, das den Modus der Bezuschussung der Bayreuther Festspiele fortan nach folgendem Schlüssel regelte:

Bundesrepublik Deutschland   ein Drittel
Freistaat Bayern   ein Drittel
Stadt Bayreuth
Bezirk Oberfranken
Gesellschaft der Freunde
vier Neuntel
zwei Neuntel
drei Neuntel

}

ein Drittel

Beachtenswert ist, daß über 60 % der Mittel aus Einnahmen der Bayreuther Festspiele und privaten Zuwendungen der Gesellschaft der Freunde von Bayreuth e.V. kommen, so daß die Quote der Bezuschussung durch die Öffentliche Hand stets deutlich unter 40 % liegt.




Bayreuther Festspiele GmbH - Festspielhügel 1-2 - 95445 Bayreuth
HAUPTSPONSOREN:
Audi Wöhrl