Symposium 2019

„Szenen-Macher“
Richard Wagner – Drama und Inszenierung

Was darf, kann, muss Interpretation – und was nicht? Wie verändern Inszenierungen die Sichtweisen auf Richard Wagner und auf die Geschichte? Als „Szenen-Macher“ stehen Regisseure, Dirigenten, Festspielleiter, Interpreten und ihre Arbeit im Zentrum der Gespräche bei Diskurs Bayreuth.

Zurzeit sind u.a. folgende Teilnehmer und Themen geplant:

Markus Kiesel / Alexander Meier-Dörzenbach
Jenseits deutscher Befestigungsspiele: Siegfried Wagner

Kai Köpp
Die Partitur führt Regie – Bühnenpraxis des 19. Jahrhunderts

Matthias Pasdzierny
„Das musikalische ist dramatisch-szenisch notwendig!“ Heinz Tietjen als Wagner-Regisseur

Rebecca Grotjahn
Eine wahrhaft deutsche theatralische Kunst: Wilhelmine Schröder-Devrient und die Wagner-Inszenierung

Kerstin Schüssler-Bach
„Frauenzimmerpolitik“? – Die Festspielleiterinnen Cosima und Winifred Wagner

Stephan Mösch / N.N.
„Après Chéreau“ Zeitenwandel in Bayreuth

Tobias Kratzer / Kristel Pappel
„Vom Nutzen und Nachtheil der Historie für die Wagner-Regie“

Johannes Erath / Wolfgang Nägele
Paradigmenwechsel in der Wagner-Regie

Francis Hüsers / Michael Schulz
Wagner außerhalb Bayreuths

Stand: 29.06.2019, Änderungen vorbehalten

Kuratorin: Dr. Marie Luise Maintz | Mail: diskurs@bayreuther-festspiele.de

Termine

2. August – 4. August 2019
jeweils 10 bis 15 Uhr

Richard Wagner Museum Bayreuth Logo
Veranstaltungsort

Haus Wahnfried
Wahnfriedstr. 2
D-95444 Bayreuth
Tel.: +49(0)921-757 28-0
wagnermuseum.de

Eintritt/Preise

Der Eintritt für die Veranstaltungen im Rahmen des Symposiums ist frei. Anmeldung wird erbeten unter E-Mail diskurs@bayreuther-festspiele.de. Vergabe der Plätze nach Reihenfolge der Anmeldungen.

Menü