Bayreuther Festspiele

<p>Andris Nelsons</p>

Andris Nelsons

<p>Andris Nelsons</p> <p>Portraitfoto Andris Nelsons</p> <p>Andris Nelsons</p>

Andris Nelsons

Andris Nelsons ist Music Director des Boston Symphony Orchestra (BSO). Sein Debüt beim Boston Symphony gab Nelsons mit Mahlers Sinfonie Nr. 9 im März 2011 in der Carnegie Hall. Im Sommer 2012 debütierte er außerdem mit dem Orchester in Tanglewood sowie im Januar 2013 in der Symphony Hall. Im Sommer 2015 wurde Andris Nelsons Vertrag als Music Director des Boston Symphony Orchestra bis zur Saison 2021/22 verlängert. Das Engagement unterstreicht Andris Nelsons‘ exzellenten Ruf in der internationalen Musikszene, den er sowohl an den Opern- als auch an den Konzerthäusern genießt.

Nelsons war von 2008 bis 2015 Music Director des City of Birmingham Symphony Orchestra (CBSO), mit dem er gemeinsam auf äußerst erfolgreiche Spielzeiten und eine herausragende Amtszeit zurückblickt. Die Saison 2014/15 war ihre letzte gemeinsame Spielzeit. Ihre umfangreiche Europa-Tournee endete im Juni 2015 mit finalen Konzerten in Birmingham, gefolgt von einer Aufführung der 9. Sinfonie von Beethoven bei den BBC Proms im Juli. Nelsons erhielt im Frühjahr 2015 den Royal Philharmonic Society Music Award für seine fundierten Interpretationen eines breiten Repertoires, sein Engagement für neue Werke und seine inspirierende Arbeit mit dem CBSO.

Nelsons unternimmt weltweit ausgedehnte Orchestertourneen und begibt sich im Sommer 2015 auf seine erste Sommerfestival-Tournee mit dem BSO, mit Auftritten unter anderem in Salzburg, Luzern, London und Paris. Sein Japan-Debüt gab Nelsons auf einer Tournee mit den Wiener Philharmonikern. Im November 2013 bereiste er mit dem CBSO erneut Japan und den Fernen Osten. In den kommenden Jahren wird Nelsons seine Zusammenarbeit mit Orchestern wie den Berliner Philharmonikern, den Wiener Philharmonikern, Het Koninklijk Concertgebouworkest, dem Lucerne Festival Orchestra, dem Gewandhausorchester Leipzig, dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks und dem Philharmonia Orchestra fortführen. Nelsons ist regelmäßig zu Gast am Royal Opera House, der Wiener Staatsoper und der Metropolitan Opera. Im Sommer 2016 kehrt er zu den Bayreuther Festspielen zurück und übernimmt die musikalische Leitung des Parsifal, einer Neuinszenierung von Uwe Eric Laufenberg.

Andris Nelsons und das BSO haben eine Zusammenarbeit mit der Deutschen Grammophon für eine Reihe von Live-Aufnahmen mit Werken von Schostakowitsch angekündigt. Ihre erste CD wird im Sommer 2015 veröffentlicht und enthält die Passacaglia aus Lady Macbeth von Mzensk sowie die Sinfonie Nr. 10. Nelsons war einer der letzten Dirigenten, die noch unter dem Einfluss sowjetischer Musiktradition ihre Ausbildung erhielten. Mit seiner ausgeprägten musikalischen Sprache, die sowohl von russischen als auch westeuropäischen Meistern beeinflusst wurde, wird er diesen Aufnahmen eine einzigartige Sichtweise geben. Nelsons und das CBSO verbindet eine produktive Kooperation mit dem Label Orfeo International. Ihre neueste Aufnahme beinhaltet Tschaikowskys Manfred-Sinfonie sowie den Slawischen Marsch. Über die Hälfte der Einspielungen wurde mit einem „Preis der Deutschen Schallplattenkritik“ ausgezeichnet. Für audiovisuelle Aufnahmen besteht ein Exklusivvertrag mit der Unitel GmbH. Zuletzt erschien eine Strauss-DVD mit dem Koninklijk Concertgebouworkest.

1978 als Kind einer Musikerfamilie in Riga geboren, begann Andris Nelsons seine Karriere als Trompeter im Orchester der Lettischen Nationaloper, bevor er Dirigieren studierte. 2006 bis 2009 war er Chefdirigent der Nordwestdeutschen Philharmonie in Herford und von 2003 bis 2007 musikalischer Leiter der Lettischen Staatsoper.



Mitwirken in Bayreuth

Jahr Werk Funktion/Rolle
2016 Parsifal Musikalische Leitung
2014 Lohengrin Musikalische Leitung
2013 Lohengrin Musikalische Leitung
2012 Lohengrin Musikalische Leitung
2011 Lohengrin Musikalische Leitung
2010 Lohengrin Musikalische Leitung



Bayreuther Festspiele GmbH - Festspielhügel 1-2 - 95445 Bayreuth
HAUPTSPONSOREN:
Audi Wöhrl
s