Bayreuther Festspiele

Portraitfoto Gerd Brenneis
Portraitfoto Gerd Brenneis
Portraitfoto Gerd Brenneis <b> Gerd Brenneis als Siegmund. </b> Der Ring des Nibelungen (Inszenierung von Wolfgang Wagner 1970 - 1975) <b> Gerd Brenneis als Walther von der Vogelweide. </b> Die Meistersinger von Nürnberg (Inszenierung von Wolfgang Wagner 1968 -1976 )
<b> Gerd Brenneis als Walther von Stolzing. </b> Die Meistersinger von Nürnberg (Inszenierung von Wolfgang Wagner 1968 -1976 )

Gerd Brenneis

* 03.01.1930 in Nienhagen, Mecklenburg
† 13.03.2003 in Güstrow

Nachdem er anfänglich Chemie studieren wollte, ließ er seine Stimme im Opernstudio der Städtischen Oper Berlin ausbilden, (wo er 1958 in der Uraufführung von »Fiesta« von Darius Milhaud mitwirkte) und begann seine Karriere 1959 am Opernhaus von Essen. Als Antrittspartie sang er hier den Don Curzio in »Figaros Hochzeit« und hatte einen ersten Erfolg in der Titelrolle der Benjamin Britten- Oper »Albert Herring«. 1961 wechselte er an das Stadttheater von Augsburg, zu dessen Ensemble er elf Jahre lang gehörte, auch nachdem er bereits 1970 Mitglied der Deutschen Oper am Rhein Düsseldorf- Duisburg geworden war. In Augsburg sang er seine ersten Wagner-Helden, den Lohengrin, den Parsifal und den Walther von Stolzing in den »Meistersingern« und wurde bald als großer Wagner- und Heldentenor bekannt. Später konzentrierte sich seine Tätigkeit wesentlich auf die Deutsche Oper Berlin, an der er zuerst 1974 als Max im »Freischütz«, dann als Walther von Stolzing, als Parsifal und in weiteren Partien für Heldentenor auftrat. 1972-77 gastierte er ständig an der Hamburger Staatsoper, u.a. als Max im »Freischütz«, als Parsifal und als Dimitrij im »Boris Godunow« von Mussorgsky. 1975-77 auch an der Staatsoper Stuttgart engagiert. Eine ausgedehnte Gastspieltätigkeit führte den Künstler an die Opernhäuser in aller Welt: an die Staatsoper von Wien (1976-85 durch Vertrag verbunden) und an die Mailänder Scala (Florestan im »Fidelio« unter Karl Böhm, 1975), an die Oper von Mexico City (1981 als Lohengrin), an das Teatro Regio Turin (1984, 1988), an das Teatro Liceo Barcelona (1977), an die Oper von New Orleans (1977), nach Pretoria (1985), Tokio (1986) und schließlich 1976-81 an die Metropolitan Oper New York, an der er einen seiner größten Erfolge als Kaiser in der »Frau ohne Schatten« von R. Strauss, aber auch als Tristan und Walther von Stolzing hatte. Bei den Bayreuther Festspielen der Jahre 1973-74 hörte man ihn als Walther von Stolzing, als Siegmund in der »Walküre« und als Walther von der Vogelweide im »Tannhäuser«. 1984 wirkte er beim Maggio musicale von Florenz mit. 1988 gastierte er an der Oper von Nizza als Siegfried im Nibelungenring. 1994 sang er an der Deutschen Oper Berlin den Erik im »Fliegenden Holländer«.

Nach:
Kutsch, K. J. und Riemens, Leo. Großes Sängerlexikon. München: K.G. Saur, 1999



Pitch of voice:
Tenor

Engagements in Bayreuth

Year Opera Part
1974 Tannhäuser Walther von der Vogelweide
1974 Die Walküre Siegmund
1974 Die Meistersinger von Nürnberg Walther von Stolzing
1973 Die Walküre Siegmund
1973 Tannhäuser Walther von der Vogelweide
1973 Die Meistersinger von Nürnberg Walther von Stolzing



Bayreuther Festspiele GmbH - Festspielhügel 1-2 - 95445 Bayreuth - Germany
SPONSORING:
Audi Wöhrl
s