Bayreuther Festspiele

Portraitbild Sylvia Anderson (1970)
Portraitbild Sylvia Anderson (1970)
Portraitbild Sylvia Anderson (1970) <b> Sylvia Anderson als Magdalene.</b> Die Meistersinger von Nürnberg (Inszenierung Wolfgang Wagner 1968 - 1976)

Sylvia Anderson

Ausbildung an der Eastman School of Music in Rochester durch Anna Kaskas. Sie kam mit einem Fulbright-Stipendium nach Westdeutschland und wurde an der Kölner Musikhochschule Schülerin von Ellen Bosenius. Bühnendebüt 1962 an der Oper von Köln als Feodor in Mussorgskys »Boris Godunow«. Erster Preis beim Internationalen Gesangwettbewerb von Genf. Sie hatte dann eine erfolgreiche Karriere an deutschen Operntheatern, namentlich an der Hamburger Staatsoper (1965-69), in Köln, Essen, Frankfurt a.M., an der Deutschen Oper am Rhein Düsseldorf-Duisburg, am Mannheimer Nationaltheater und an der Staatsoper von Stuttgart. 1968 sang sie in Hamburg in der Uraufführung der Oper »Hamlet« von Searle die Rolle der Ophelia. Sie gastierte auch am Opernhaus von Zürich. Bei den Festspielen von Bayreuth sang sie 1970 die Magdalene in den »Meistersingern« und die Schwertleite in der »Walküre«, 1970-71 die Floßhilde und 1971 die Waltraute im Ring-Zyklus. Bei den Salzburger Festspielen wirkte sie 1973 als 3. Dame in der »Zauberflöte« und in einer Aufführung der Vokalsinfonie »Die Soldaten« von B.A. Zimmermann mit und nahm an der Uraufführung von Carl Orffs »De Temporum fine Comoedia« (ebenfalls 1973) teil. Sie gastierte am Théâtre de la Monnaie in Brüssel, am Teatro Liceo Barcelona, an der Oper von Triest und an der Niederländischen Oper Amsterdam. In ihrer amerikanischen Heimat war sie an der Metropolitan wie an der City Centre Opera New York zu hören, ferner in San Franciso, Washington und Santa Fé. Zu Beginn der siebziger Jahre wechselte sie ins Sopranfach und nahm jetzt Partien wie die Gräfin in »Figaros Hochzeit«, die Fiordiligi in »Così fan tutte«, die Elisabeth im »Tannhäuser«, die Kundry im »Parsifal«, die Marschallin im »Rosenkavalier«, die Arabella von R. Strauss und die Tosca in ihr Repertoire auf. Mit dem Ensemble der Stuttgarter Staatsoper gastierte sie in Athen in Carl Orffs »Antigonae«. Sie hatte auch eine bedeutende Karriere als Konzertsolistin. Verheiratet mit dem Lübecker Generalmusikdirektor und Dirigenten Matthias Kuntzsch.

Nach:
Kutsch, K. J. und Riemens, Leo. Großes Sängerlexikon. München: K.G. Saur, 1999



Pitch of voice:
Mezzosopran/Sopran

Engagements in Bayreuth

Year Opera Part
1971 Götterdämmerung Floßhilde
1971 Die Walküre Waltraute
1971 Das Rheingold Floßhilde
1970 Götterdämmerung Floßhilde
1970 Die Walküre Schwertleite
1970 Das Rheingold Floßhilde
1970 Die Meistersinger von Nürnberg Magdalene, Evas Amme



Bayreuther Festspiele GmbH - Festspielhügel 1-2 - 95445 Bayreuth - Germany
SPONSORING:
Audi Wöhrl
s