Bayreuther Festspiele

Portraitfoto Janis Martin (1970)
Portraitfoto Janis Martin (1970)
Portraitfoto Janis Martin (1970) <b>Janis Martin als Kundry</b>. Parsifal (Inszenierung von Wolfgang Wagner 1989 – 2001) <b>Janis Martin als Fricka</b>. Der Ring des Nibelungen (Inszenierung von Wieland Wagner 1965 – 1969)
<b> Janis Martin als Kundry.</b> Der Ring des Nibelungen (Inszenierung von Wolfgang Wagner 1970 - 1975) <b> Janis Martin als Sieglinde.</b> Der Ring des Nibelungen (Inszenierung von Wolfgang Wagner 1970 - 1975) <b> Janis Martin als Gutrune. </b> Der Ring des Nibelungen (Inszenierung von Wolfgang Wagner 1970 - 1975)
<b> Janis Martin als Fricka.</b> Der Ring des Nibelungen (Inszenierung von Wolfgang Wagner 1970 - 1975)

Janis Martin

Ausbildung durch Julia Monroe in Sacramento, dann durch Lili Wexberg und durch Otto Guth in New York. Sie sang zuerst im Opern-Department der University of Berkeley in Kalifornien und erhielt ein erstes Engagement 1960 im Mezzosopranfach an der Oper von San Francisco; dort hörte man sie als Blumenmädchen im »Parsifal«, als eine der Nornen und eine der Walküren im Nibelungenring und als Annina in »La Traviata«. Sie sang dann in San Francisco die Venus im »Tannhäuser«, die Marina im »Boris Godunow« und die Quickly in Verdis »Falstaff«; an der City Centre Opera New York trat sie 1962 als Mrs Grose in Benjamin Brittens »The Turn of the Screw« auf. 1962 gewann sie den Gesangwettbewerb der New Yorker Metropolitan Oper und erhielt einen Dreijahresvertrag für dieses Haus, wo sie noch 1962 als erste Partie die Flora in »La Traviata« und dann bis 1965 Mezzosopran-Partien sang. Damit begann für sie eine große internationale Karriere. 1965 kam sie nach Europa und war bis 1969, immer noch als Mezzosopranistin, am Opernhaus von Nürnberg engagiert. 1970 übernahm sie als erste Sopranpartie die Donna Elvira im »Don Giovanni«. Sie trat als Gast an der Mailänder Scala, an der Staatsoper von Wien, an der Grand Opéra Paris, in Amsterdam, Zürich, Monte Carlo und an der Covent Garden Oper London (1973 als Marie im »Wozzeck« von A. Berg) auf. Seit 1970 ständiges Mitglied der Deutschen Oper Berlin; auch dem Opernhaus von Zürich verbunden, an dem sie als Isolde im »Tristan« und als Kundry zu großen Erfolgen kam. Weitere Gastspiele an den Staatsopern von Hamburg, München und Stuttgart, an den Opernhäusern von Köln, Frankfurt a.M. und bei den Festspielen von Bayreuth. Hier sang sie zuerst 1968-69 die Magdalene in den »Meistersingern«, die Fricka und die 2. Norn im Nibelungenring, dann 1970 die Eva in den »Meistersingern«, 1970-72 die Gutrune in der »Götterdämmerung«, 1971-72 die Sieglinde in der »Walküre«, 1973 die Freia im »Rheingold« und 1971-73 die Kundry im »Parsifal«. 1989 trat sie dann bei den Bayreuther Festspielen nochmals als Brünnhilde im Nibelungenring, 1995-96 als Kundry auf. In Nordamerika gastierte sie u.a. 1971 an der Oper von Chicago als Tosca, an den Opernhäusern von San Francisco, Philadelphia und San Diego. An der Mailänder Scala war sie als Marie im »Wozzeck« zu hören und hatte dort 1980 in dem dramatischen Monolog »Erwartung« von A. Schönberg einen besonderen Erfolg. Seit 1973 sang sie auch wieder, jetzt als Sopranistin, an der New Yorker Metropolitan Oper. Sie debütierte dort im Sopranfach als Marie im »Wozzeck« und trat später als Sieglinde und als Kundry auf. Bei den Salzburger Festspielen hörte man sie 1984 in einer konzertanten Aufführung von F. Schrekers »Die Gezeichneten«, am Grand Théâtre Genf 1985 als Isolde im »Tristan«, 1986 an der Oper von Houston/Texas als Ariadne auf Naxos von R. Strauss, 1987 am Teatro Regio Turin als Brünnhilde in der »Walküre«. 1988 sang sie am Opernhaus von Köln die Färberin in »Die Frau ohne Schatten« von R. Strauss, 1990 an der Deutschen Oper am Rhein Düsseldorf-Duisburg die Leonore im »Fidelio«, 1991 an der Münchner Staatsoper die Kundry, 1991 am Théâtre de la Monnaie Brüssel die Brünnhilde im Nibelungenring, 1992 am Teatro San Carlo Neapel die Senta. In der Eröffnungsvorstellung des Opernhauses von Nagoya (Japan) übernahm sie 1992 die Partie der Färberin in der »Frau ohne Schatten«. Aus ihrem Bühnenrepertoire sind ergänzend noch die Gräfin wie der Cherubino in »Figaros Hochzeit«, die Giulietta in »Hoffmanns Erzählungen«, die Brangäne im »Tristan«, die Elektra die Ariadne in »Ariadne auf Naxos« und der Octavian im »Rosenkavalier« von Richard Strauss zu nennen. Nicht weniger bedeutende internationale Konzertkarriere. Zeitweilig verheiratet mit dem Dirigenten der Schöneberger Sängerknaben Gerhard Hellwig.

Nach:
Kutsch, K. J. und Riemens, Leo. Großes Sängerlexikon. München: K.G. Saur, 1999



Pitch of voice:
Mezzosopran/Sopran

Engagements in Bayreuth

Year Opera Part
1997 Parsifal Kundry
1996 Parsifal Kundry
1995 Parsifal Kundry
1989 Die Walküre Brünnhilde
1973 Parsifal Kundry
1972 Götterdämmerung Gutrune
1972 Die Walküre Sieglinde
1972 Parsifal Kundry
1971 Götterdämmerung Gutrune
1971 Die Walküre Sieglinde
1971 Das Rheingold Freia
1971 Parsifal Kundry
1970 Götterdämmerung Gutrune
1970 Das Rheingold Fricka
1970 Die Meistersinger von Nürnberg Eva, Pogners Tochter
1969 Götterdämmerung 2. Norn
1969 Die Walküre Fricka
1969 Das Rheingold Fricka
1969 Die Meistersinger von Nürnberg Magdalene, Evas Amme
1968 Götterdämmerung 2. Norn
1968 Die Walküre Fricka
1968 Das Rheingold Fricka
1968 Die Meistersinger von Nürnberg Magdalene, Evas Amme



Bayreuther Festspiele GmbH - Festspielhügel 1-2 - 95445 Bayreuth - Germany
SPONSORING:
Audi Wöhrl
s