Bayreuther Festspiele

Portraitfoto Manfred Hemm (1987)
Portraitfoto Manfred Hemm (1987)

Manfred Hemm

Sein Gesangstudium, das am Konservatorium der Stadt Wien stattfand, absolvierte er bei den Pädagogen Dominique Weber, David Lutz, Waldemar Kmentt und Robert Werner. Danach debütierte er 1984 am Stadttheater von Klagenfurt als Titelheld in »Figaros Hochzeit« von Mozart. Nach Meisterkursen bei Hans Hotter und Robert Holl gewann er 1984 den Ferdinand Grossmann-Wettbewerb in Wien. 1984-1986 war er am Stadttheater von Augsburg engagiert und folgte 1986 für die nächsten zwei Jahre einem Ruf an das Opernhaus von Graz. Hier wie zuvor in Augsburg kam er in Partien wie dem Papageno in der »Zauberflöte«, dem Leporello im »Don Giovanni«, dem Figaro, dem Kommissar im »Rosenkavalier« und dem Polyphem in »Acis and Galatea« von Händel zu aufsehenerregenden Erfolgen. In Graz sang er auch 1987 in der Uraufführung der Oper »Der Rattenfänger« von Friedrich Cerha. Seit 1988 Mitglied der Staatsoper von Wien, an der er vor allem als Mozart-Interpret bekannt wurde. 1987-88 wirkte er bei den Festspielen von Bayreuth mit; Gastspiele führten den Künstler an die Opernhäuser von Bern, Basel und Zürich (1989 in seiner Glanzvolle, dem Figaro) wie an das Teatro Fenice Venedig. Einen besonderen Erfolg erzielte er bei den Festspielen von Salzburg 1988-91, wiederum als Figaro in »Figaros Hochzeit« und 1989 beim Festival von Orange als Papageno, 1990 gastierte er als Figaro an der Deutschen Oper Berlin. Am 30.10.1990 sang er an den Vereinigten Bühnen Wien die Titelrolle in der Uraufführung von »Tulifant« von G. von Einem. 1991 debütierte er an der Metropolitan Oper New York als Papageno, den er im gleichen Jahr auch am Opernhaus von Montpellier und beim Festival von Mézières sang. Bei den Festspielen von Aix-en-Provence gastierte er als Figaro in »Figaros Hochzeit«, bei den Salzburger Festspielen von 1992 in »Die Frau ohne Schatten« von R. Strauss. Beim Maggio musicale Florenz hörte man ihn 1993 als Papageno, beim Festival von Mézières und am Opernhaus von Dortmund als Guglielmo in »Così fan tutte«, am Opernhaus von Philadelphia 1995 als Giorgio in Bellinis »I Puritani«. Als Konzertsänger hatte er eine internationale Karriere, die durch Rundfunk- und Fernsehauftritte wie durch zahlreiche Liederabende ergänzt wurde. Seit 1995 verheiratet mit der bekannten Sopranistin Amanda Roocroft (* 1966).

Nach:
Kutsch, K. J. und Riemens, Leo. Großes Sängerlexikon. München: K.G. Saur, 1999



Pitch of voice:
Bariton

Engagements in Bayreuth

Year Opera Part
1987 Lohengrin 3. Edler



Bayreuther Festspiele GmbH - Festspielhügel 1-2 - 95445 Bayreuth - Germany
SPONSORING:
Audi Wöhrl
s