Bayreuther Festspiele

Portraitfoto Catarina Ligendza
Portraitfoto Catarina Ligendza
Portraitfoto Catarina Ligendza <b>Catarina Ligendza als Isolde</b>. Tristan und Isolde (Inszenierung von Jean-Pierre Ponnelle 1981 – 1987) <b> Catarina Ligendza als Isolde.</b> Tristan und Isolde (Inszenierung von August Everding 1974 - 1977)
<b> Catarina Ligendza als Brünnhilde. </b>Der Ring des Nibelungen (Inszenierung von Wolfgang Wagner 1970 - 1975)

Catarina Ligendza

Eigentlicher Name Katarina Beyron. Ihre Eltern waren der Tenor Einar Beyron (1901-79) und die Sopranistin Brita Hertzberg (1901-76), die beide zu den bedeutendsten schwedischen Sängern ihrer Generation gehörten und eine große Karriere an der Stockholmer Oper hatten. Catarina Ligendza studierte zuerst in Stockholm, dann am Konservatorium von Würzburg bei Henriette Klink, auch in Wien, bei Trude Eipperle in Stuttgart und bei Josef Greindl in Saarbrücken. 1963 erhielt sie ihr erstes Engagement am Landestheater von Linz/Donau, wo sie als Gräfin in »Figaros Hochzeit« debütierte. Über das Staatstheater von Braunschweig kam sie 1966 an das Staatstheater Saarbrücken, dem sie für drei Spielzeiten angehörte. 1970 schloß sie Verträge mit der Deutschen Oper Berlin und der Staatsoper Stuttgart; seit 1967 war sie vertraglich auch der Hamburger Staatsoper verbunden. Sie wurde zu einer der bedeutendsten dramatischen und Wagner-Sopranistinnen ihrer künstlerischen Generation. Am Théâtre de la Monnaie in Brüssel gastierte sie als Elsa im »Lohengrin«, seit 1970 erschien sie bei den Salzburger Osterfestspielen unnter H. von Karajan. Seit 1971 mehrfach Gastspiele an der Staatsoper von Wien (Antrittsrolle 1971: Brünnhilde). 1970 großer Erfolg an der Mailänder Scala als Arabella von R. Strauss, 1973 an der Covent Garden Oper London als Senta im »Fliegenden Holländer«. 1971 wurde sie an die Metropolitan Oper New York berufen, an der sie als Antrittsrolle die Leonore im »Fidelio« sang. Große Erfolge hatte sie bei den Festspielen von Bayreuth; hier hörte man sie 1971-73 als Brünnhilde im Nibelungenring, 1974-77 als Isolde im »Tristan«. 1987 übernahm sie bei den Festspielen von Bayreuth nochmals die Isolde im »Tristan« und die Elsa im »Lohengrin«. 1987 Gastspiel-Tournee mit dem Ensemble der Deutschen Oper Berlin in Japan mit Aufführungen des Nibelungenrings. 1988 gab sie ihren Rücktritt von der Bühne bekannt. Seit 1975 Mitglied der Schwedischen Musikakademie Stockholm. Verheiratet mit dem Oboisten Peter Ligendza (* 1943).

Nach:
Kutsch, K. J. und Riemens, Leo. Großes Sängerlexikon. München: K.G. Saur, 1999



Stimmlage:
Sopran

Mitwirken in Bayreuth

Jahr Werk Funktion/Rolle
1987 Tristan und Isolde Isolde
1987 Lohengrin Elsa von Brabant
1986 Tristan und Isolde Isolde
1977 Tristan und Isolde Isolde
1976 Tristan und Isolde Isolde
1975 Tristan und Isolde Isolde
1974 Tristan und Isolde Isolde
1973 Götterdämmerung Brünnhilde
1973 Siegfried Brünnhilde
1973 Die Walküre Brünnhilde
1972 Götterdämmerung Brünnhilde
1972 Siegfried Brünnhilde
1972 Die Walküre Brünnhilde
1971 Götterdämmerung Brünnhilde
1971 Siegfried Brünnhilde
1971 Die Walküre Brünnhilde



Bayreuther Festspiele GmbH - Festspielhügel 1-2 - 95445 Bayreuth
HAUPTSPONSOREN:
Audi Wöhrl
s