Bayreuther Festspiele

<p>Katja Stuber</p>

Katja Stuber

Katja Stuber

Katja Stuber, in Roding geboren, studierte an der Hochschule für Musik und Theater München bei Christian Gerhaher und schloss ihr Studium 2008 mit Auszeichnung ab. In München besuchte sie die Oratorien- und Liedklassen von Christoph Hammer, Juliane Banse und Helmut Deutsch. In Saarbrücken beendete sie im April 2011 ihr Meisterklassenstudium bei Ruth Ziesak ebenfalls mit Auszeichnung. Aktuell arbeitet sie mit Margreet Honig in Amsterdam.

In der Spielzeit 2009/10 war die Sopranistin als Ensemblemitglied im Bayerischen Staatstheater am Gärtnerplatz engagiert und kehrte danach als Gast an dieses Haus zurück. Im Sommer 2011 feierte Katja Stuber ihr viel beachtetes Debüt bei den 100. Bayreuther Festspielen.

Ab der Spielzeit 2014/15 wird die Sopranistin als neues Ensemblemitglied im Hessischen Staatstheater in Darmstadt u.a. in den Partien Minerva (Monteverdi, Ulisse), Gretel (Humperdinck, Hänsel und Gretel), Xenia (Mussorgski, Boris Godunow) und Ännchen (Weber, Freischütz) zu hören sein.

Als Konzertsolistin musizierte Katja Stuber mit Orchestern wie dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, dem Münchner Rundfunkorchester, den Münchener Symphonikern, dem Bach-Collegium München, den Stuttgarter Philharmonikern, Concerto Köln, dem Balthasar-Neumann-Ensemble, dem WDR Sinfonieorchester Köln, dem NDR Sinfonieorchester, dem Concertgebouw Kamerorkest und der Akademie für Alte Musik Berlin. Sie sang unter namhaften Dirigenten wie Peter Dijkstra, Hans-Christoph Rademann, Thomas Hengelbrock, Helmut Rilling und Lothar Zagrosek. Mit Mozarts Requiem war Katja Stuber im Sommer 2013 zum ersten Mal bei den Salzburger Festspielen zu Gast und kehrt in der Partie der Belinda (Purcell, Dido und Aeneas) im Festspielsommer 2015 dorthin zurück.
Außerdem stehen 2015 zwei große Konzert-Debüts an: Zum einen im März 2015 als Yniold in konzertanten Aufführungen von Pelléas et Mélisande (Debussy) mit Daniel Harding und dem Swedish Radio Symphony Orchestra in Stockholm und Köln. Zum anderen im Mai 2015 in Nielsens 3. Sinfonie unter Herbert Blomstedt mit dem Gewandhausorchester Leipzig.

Opernaufzeichnungen und Konzertmitschnitte sind bei Labels wie SONY, Oehms-Classic und Naxos erschienen. Zuletzt erschien bei Deutsche Harmonia Mundi die Ersteinspielung von La finta giardiniera von Pasquale Anfossi, mit dem Orchester l'arte del mondo unter Werner Ehrhardt. Eine erste Solo-CD mit Liedern von Schubert, Hindemith und Weill wird im Herbst/Winter 2014 erscheinen.

Katja Stuber ist Stipendiatin der Organisation Yehudi Menuhin Live Music Now e.V., sowie des Deutschen Bühnenvereins. Als Stipendiatin des Deutschen Musikwettbewerbs 2010 wird Katja Stuber im Rahmen der "Künstlerliste – Solisten des Deutschen Musikwettbewerbs" – gefördert.
(www.katjastuber.de)



Stimmlage:
Sopran

Mitwirken in Bayreuth

Jahr Werk Funktion/Rolle
2014 Tannhäuser Ein junger Hirt
2013 Tannhäuser Ein junger Hirt
2012 Tannhäuser Ein junger Hirt
2011 Tannhäuser Ein junger Hirt



Bayreuther Festspiele GmbH - Festspielhügel 1-2 - 95445 Bayreuth
HAUPTSPONSOREN:
Audi Wöhrl
s