Bayreuther Festspiele

<p>Christiane Kohl</p>

Christiane Kohl

Christiane Kohl

Die Sopranistin Christiane Kohl wurde in Frankfurt am Main geboren. Nach dem Abitur studierte sie am Salzburger Mozarteum bei den Kammersängerinnen Lilian Sukis und Elisabeth Wilke und bestand 2003 ihr Diplom mit Auszeichnung.

Ihr Bühnendebüt gab Christiane Kohl im Jahr 2000 bei den Salzburger Festspielen  als Erste Priesterin in Iphigenie en Tauride unter Ivor Bolton. Sie ist Preisträgerin verschiedener Wettbewerbe, u.a. des Wiener Belvedere-Wettbewerbs.

Von 2002 bis 2009 gehörte Christiane Kohl dem Ensemble des Opernhaus Zürich an und war dort u.a. in folgenden Partien zu hören: Gretel, Soeur Constance (Dialogues des Carmélites), Musetta, Erste Dame, Rosina (La finta semplice), Arminda (La finta giardiniera) Angele Didier (Der Graf von Luxemburg), Solveig (Peer Gynt) sowie Helmwige und Dritte Norn (Der Ring des Nibelungen).

Christiane Kohl gastierte unter anderem an den Opernhäusern von Basel, (Musetta) Kiel (Hanna Glawari), Klagenfurt (Contessa Almaviva), an der Deutschen Oper Berlin (Woglinde), der Oper Frankfurt (Helmwige), der Volksoper Wien (Lisa/Land des Lächelns), der Komischen Oper Berlin (Marie/Die verkaufte Braut) und dem  Theâtre des Champs-Elysées, Paris (1. Blumenmädchen/Parsifal).

Im Sommer 2009 gab die Sopranistin als Woglinde und Waldvogel unter Christian Thielemann sowie als 1. Blumenmädchen unter Daniele Gatti ihr Debüt bei den Bayreuther Festspielen und kehrte 2010, 2011 und 2012 hierher zurück. 2013 sang Christiane Kohl dort Helmwige sowie die 3. Norn in der Neuinszenierung des Rings des Nibelungen von Frank Castorf unter dem Dirigat von Kirill Petrenko. Diese Rollen wird sie dort auch 2014 verkörpern und auch die Elsa im Lohengrin für Kinder singen.

Ab der Spielzeit 2011/12 war sie drei Jahre lang Ensemblemitglied am Opernhaus Dortmund und sang dort bisher Hanna Glawari, Beatrice Cenci, Mimi, Contessa Almaviva, Elisabetta di Valois, sowie Senta in Der fliegende Holländer, für deren Interpretation sie ausgezeichnete Kritiken erhielt. Die Zeitschrift „Opernwelt“ nominierte Christiane Kohl für ihre Senta als Sängerin des Jahres.

Im Dezember 2013 gab die Sopranistin in Dortmund ihr höchst erfolgreiches Debüt als Elisabeth in Tannhäuser.

Ab der Spielzeit 2014/15 ist Christiane Kohl wieder freischaffend tätig. Geplant sind u.a. ihr Rollendebüt als Marschallin (Der Rosenkavalier) am Theater Dortmund sowie ihr Hausdebüt an der Dresdner Semperoper als Marianne Leitmetzerin im Rosenkavalier unter Christian Thielemann.

Eine rege Konzerttätigkeit führte die Sopranistin unter anderem an das Konzerthaus Berlin, die Dresdner Frauenkirche, die Philharmonie Essen, das KKL Luzern, die Tonhalle Zürich, die Laeiszhalle Hamburg, das Konzerthaus Dortmund, die Alte Oper Frankfurt und die Berliner Philharmonie.

Sie arbeitete neben den zuvor genannten u.a. mit Dirigenten wie Franz Welser-Möst, Vladimir Fedoseyev, Michel Plasson, Marcello Viotti, Adam Fischer, Phillipe Jordan und Bernhard Haitink sowie den Regisseuren Claus Gut, Helmut Lohner, Andreas Homoki und Stefan Herheim.   



Stimmlage:
Sopran

Mitwirken in Bayreuth

Jahr Werk Funktion/Rolle
2014 Götterdämmerung 3. Norn
2014 Die Walküre Helmwige
2013 Götterdämmerung 3. Norn
2013 Die Walküre Helmwige
2012 Parsifal Klingsors Zaubermädchen
2011 Parsifal Klingsors Zaubermädchen
2010 Parsifal Klingsors Zaubermädchen
2010 Götterdämmerung Woglinde
2010 Siegfried Waldvogel
2010 Das Rheingold Woglinde
2009 Parsifal Klingsors Zaubermädchen
2009 Götterdämmerung Woglinde
2009 Siegfried Waldvogel
2009 Das Rheingold Woglinde



Bayreuther Festspiele GmbH - Festspielhügel 1-2 - 95445 Bayreuth
HAUPTSPONSOREN:
Audi Wöhrl
s